Lindauer Feuerwehr zu Besuch bei den Stadtwerken

„Was ist, wenn sich nicht mehr genügend Menschen ehrenamtlich bei der Feuerwehr engagieren?“ Diese Frage stellt sich nicht nur Max Witzigmann, Stadtbrandinspektor der Feuerwehr Lindau (B) sondern auch Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau. Und schnell war die Idee geboren, dass sich die Lindauer Feuerwehr mit ihrer Arbeit im Haus der Stadtwerke vorstellt.

Aber nicht mittels eines trockenen Vortrages über deren Einsätze, die ein breites Spektrum aufweisen: Angefangen von einer technischen Rettung, einer Unfallsicherung, einer Brandbekämpfung bis hin zur Rettung einer Katze vom Baum. Sondern handfest zum Anfassen und der Möglichkeit der Informationsvermittlung in lockerer Atmosphäre. Und so rückte im Rahmen der Betriebsversammlung der Stadtwerke Ende Oktober die Lindauer Feuerwehr nicht zu einem Einsatz an, sondern zur Nutzung der Möglichkeit der Werbung von neuen Aktiven.

„Die Stadtwerke Lindau sind nicht nur ein ökologisch und regional verwurzeltes Unternehmen. Uns ist auch wichtig, dass wir uns sozial engagieren und uns für unsere Mitmenschen einsetzen“, erklärt Thomas Gläßer den Mitarbeitenden den Grund der Anwesenheit der Lindauer Feuerwehr. „Daher hoffe ich, dass durch den Besuch der Lindauer Feuerwehr in unserem Haus bei vielen von uns das Interesse an einer ehrenamtlichen Arbeit geweckt wurde“, so das Fazit von Thomas Gläßer.

Die Lindauer Feuerwehr hat momentan rund 160 Aktive – weitere sind herzlich willkommen. Und Max Witzigmann nennt noch einen weiteren Grund, warum sich der Einsatz lohnt. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man anderen Menschen mit seiner Arbeit hilft.“

 

Max Witzigmann und seine Kollegen zeigen den Mitarbeitenden des Stadtwerks Lindau die Einsatzfahrzeuge, darunter auch ein Hilfeleistungslöschfahrzeug und eine 32 Meter hohe Drehleiter.