WIR! sorgen für reines und erfrischendes Trinkwasser

Lindau (manu) Genießen Sie den Sommer und bleiben Sie trotz Hitze gesund und frisch - Nichts ist im Sommer und bei brütender Hitze wichtiger und erfrischender als unser wichtigstes Lebensmittel: Wasser. Damit die Qualität für die Kundinnen und Kunden stimmt, dafür setzen sich die Stadtwerke Lindau mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich ein. Um aus gutem Bodenseewasser bestes Trinkwasser aufzubereiten, nutzen die Stadtwerke optimal konzipierte Förder- und Aufbereitungsanlagen und passen ihre Technik ständig dem aktuellen Stand an, im Blick stets die Belange des Umweltschutzes, der Nachhaltigkeit, der Sicherheit und der Wirtschaftlichkeit.
  1. Für kein anderes Lebensmittel auf der Welt gibt es so viele und so strenge Grenzwerte, Vorschriften und Kontrollen wie für Trinkwasser. Die Stadtwerke betreiben deshalb im Seewasserwerk in Nonnenhorn auch ein staatlich akkreditiertes Betriebslabor zur ständigen Kontrolle der Wasserqualität. Im Verteilungsgebiet stehen jährlich 2,9 bis 3,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser mit bester Qualität zur Verfügung. Damit werden die rund 40.000 Einwohnerinnen und Einwohner von Lindau, Bodolz, Wasserburg, Nonnenhorn und Kressbronn versorgt. In den Sommermonaten beliefern die Stadtwerke sogar bis zu 80.000 Wasserkunden. Der Bodensee ist der größte Trinkwasserspeicher Europas und er versorgt insgesamt ca. fünf Millionen Menschen mit Wasser - das sind jährlich 170 bis 180 Millionen Kubikmeter!

Gesünder geht es nicht

„Die Wasseraufbereitung im Seewasserwerk in Nonnenhorn sowie die anschließende Wasserverteilung haben bei den Stadtwerken Lindau einen ganz besonderen Stellenwert“ berichten Georg Gewinner, der Leiter Bau und Betrieb des Bereichs Netze und Anlagen und Tobias Ederer, Leiter des Bereiches Netze und Anlagen für Gas, Wasser und Wärme. Regelmäßig investiert das Unternehmen deshalb in neue Technologien, um den Kundinnen und Kunden Trinkwasser von absolut reiner, natürlicher Qualität, wie „frisch gezapftes Bergquellwasser“ zu bieten.

Die Umstellung der Trinkwasser-Desinfektion von Chlorierung auf UV-Technologie, die sukzessive Sanierung der Hauptleitung und die Automatisierung der gesamten Anlage im Seewasserwerk waren Eckpfeiler der letzten Jahre und brachten das Seewasserwerk auf den allerneusten Stand der Technik. Doch damit nicht genug: Die Stadtwerke liefern nicht nur Trinkwasser sondern fördern seit Jahren in Schulen und Einrichtungen den Einsatz von Trinkwasserspender mit patentierter, thermischer Keimsperre, denn: gesünder kann man seinen Durst nicht stillen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. gehören zur gesunden Ernährung und maximalen Leistungsfähigkeit rund zwei Liter Wasser pro Tag. Jedem Mensch sollte jederzeit frisches und gesundes Trinkwasser zur Verfügung stehen, denn das sorgt für einen klaren Kopf und fördert die Konzentration. Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser, meist in Form von Blut. Es versorgt Muskeln, Organe und andere Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen, reguliert die Körpertemperatur, beseitigt Abbauprodukte und unterstützt die Entschlackung. Kriegt der Körper zu wenig Flüssigkeit – vor allem bei großer Hitze oder körperlicher Anstrengung ist das schnell der Fall – erhöht sich die Menge an natürlichen Giftstoffen im Körper: die Konzentration nimmt ab, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme sind die Folgen. Daher ist es wichtig, regelmäßig und ausreichend zu trinken. Im Gegensatz zu Säften, Limonaden und Vitaminwasser enthält reines Trinkwasser keinen Zucker und ist kalorienfrei. Wer Wasser trinkt tut also nicht nur etwas für seine Gesundheit, sondern auch gleichzeitig etwas für seine Linie. Trinkwasser ist von Natur aus reich an Natrium, Calcium, Magnesium und anderen Mineralien und beugt so Mineralstoffmangel vor.

Förder-Aktion „TRINK! Wasser von den Stadtwerken Lindau“

„Unsere TRINK! Wasser-Förder-Aktion setzt genau da an“ sagt Hannes Rösch, Leiter des Bereiches Markt bei den Stadtwerken Lindau. „Bis zu zwei Trinkwasserspender im Jahr sind in unserem Marketing-Budget vorgesehen, am liebsten installieren wir die Geräte in Schulen, damit den Schülerinnen und Schülern von klein auf klar wird, dass es eine gesunde Alternative zu kalorienhaltigen Erfrischungsgetränken gibt“.

Die Knabenrealschule, die Fachoberschule, das Valentin-Heider-Gymnasium, die Haupt- und Mittelschule Reutin, die Aeschacher Grundschule, die Berufsschule und der Treffpunkt Zech wurden in den letzten Jahren versorgt. Nicht zuletzt natürlich die Stadtwerke selbst: „Die Spender in unseren Gebäuden wurden vom ersten Tag an begeistert angenommen“ freut sich Rösch, „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedienen sich oftmals lieber am Wasserspender als am Kaffeeautomat und es ist bei uns ganz selbstverständlich, dass bei Besprechungen, Seminaren und Sitzungen unser eigenes Trinkwasser gereicht wird. Schließlich wissen wir am besten, dass wir höchste Qualität liefern“.    

Für kein anderes Lebensmittel auf der Welt gibt es so viele und so strenge Grenzwerte, Vorschriften und Kontrollen wie für Trinkwasser. Die Stadtwerke betreiben deshalb im Seewasserwerk in Nonnenhorn auch ein staatlich akkreditiertes Betriebslabor zur ständigen Kontrolle der Wasserqualität. Im Verteilungsgebiet stehen jährlich 2,9 bis 3,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser mit bester Qualität zur Verfügung. Damit werden die rund 40.000 Einwohnerinnen und Einwohner von Lindau, Bodolz, Wasserburg, Nonnenhorn und Kressbronn versorgt. In den Sommermonaten beliefern die Stadtwerke sogar bis zu 80.000 Wasserkunden. Der Bodensee ist der größte Trinkwasserspeicher Europas und er versorgt insgesamt ca. fünf Millionen Menschen mit Wasser - das sind jährlich 170 bis 180 Millionen Kubikmeter!

Gesünder geht es nicht

„Die Wasseraufbereitung im Seewasserwerk in Nonnenhorn sowie die anschließende Wasserverteilung haben bei den Stadtwerken Lindau einen ganz besonderen Stellenwert“ berichten Georg Gewinner, der Leiter Bau und Betrieb des Bereichs Netze und Anlagen und Tobias Ederer, Leiter des Bereiches Netze und Anlagen für Gas, Wasser und Wärme. Regelmäßig investiert das Unternehmen deshalb in neue Technologien, um den Kundinnen und Kunden Trinkwasser von absolut reiner, natürlicher Qualität, wie „frisch gezapftes Bergquellwasser“ zu bieten.

Die Umstellung der Trinkwasser-Desinfektion von Chlorierung auf UV-Technologie, die sukzessive Sanierung der Hauptleitung und die Automatisierung der gesamten Anlage im Seewasserwerk waren Eckpfeiler der letzten Jahre und brachten das Seewasserwerk auf den allerneusten Stand der Technik. Doch damit nicht genug: Die Stadtwerke liefern nicht nur Trinkwasser sondern fördern seit Jahren in Schulen und Einrichtungen den Einsatz von Trinkwasserspender mit patentierter, thermischer Keimsperre, denn: gesünder kann man seinen Durst nicht stillen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. gehören zur gesunden Ernährung und maximalen Leistungsfähigkeit rund zwei Liter Wasser pro Tag. Jedem Mensch sollte jederzeit frisches und gesundes Trinkwasser zur Verfügung stehen, denn das sorgt für einen klaren Kopf und fördert die Konzentration. Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser, meist in Form von Blut. Es versorgt Muskeln, Organe und andere Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen, reguliert die Körpertemperatur, beseitigt Abbauprodukte und unterstützt die Entschlackung. Kriegt der Körper zu wenig Flüssigkeit – vor allem bei großer Hitze oder körperlicher Anstrengung ist das schnell der Fall – erhöht sich die Menge an natürlichen Giftstoffen im Körper: die Konzentration nimmt ab, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme sind die Folgen. Daher ist es wichtig, regelmäßig und ausreichend zu trinken. Im Gegensatz zu Säften, Limonaden und Vitaminwasser enthält reines Trinkwasser keinen Zucker und ist kalorienfrei. Wer Wasser trinkt tut also nicht nur etwas für seine Gesundheit, sondern auch gleichzeitig etwas für seine Linie. Trinkwasser ist von Natur aus reich an Natrium, Calcium, Magnesium und anderen Mineralien und beugt so Mineralstoffmangel vor.

Förder-Aktion „TRINK! Wasser von den Stadtwerken Lindau“

„Unsere TRINK! Wasser-Förder-Aktion setzt genau da an“ sagt Hannes Rösch, Leiter des Bereiches Markt bei den Stadtwerken Lindau. „Bis zu zwei Trinkwasserspender im Jahr sind in unserem Marketing-Budget vorgesehen, am liebsten installieren wir die Geräte in Schulen, damit den Schülerinnen und Schülern von klein auf klar wird, dass es eine gesunde Alternative zu kalorienhaltigen Erfrischungsgetränken gibt“.

Die Knabenrealschule, die Fachoberschule, das Valentin-Heider-Gymnasium, die Haupt- und Mittelschule Reutin, die Aeschacher Grundschule, die Berufsschule und der Treffpunkt Zech wurden in den letzten Jahren versorgt. Nicht zuletzt natürlich die Stadtwerke selbst: „Die Spender in unseren Gebäuden wurden vom ersten Tag an begeistert angenommen“ freut sich Rösch, „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedienen sich oftmals lieber am Wasserspender als am Kaffeeautomat und es ist bei uns ganz selbstverständlich, dass bei Besprechungen, Seminaren und Sitzungen unser eigenes Trinkwasser gereicht wird. Schließlich wissen wir am besten, dass wir höchste Qualität liefern“.

 

Hier finden finden Sie unter http://www.sw-lindau.de/wasser/privatkunden weitere wichtige und aktuelle Informationen. Unter anderem die aktuellen Werte der Trinkwassergüte und die Härtegrade der einzelnen Versorgungsgebiete, Sie finden aber auch wertvolle Tipps zum Wasser- und Energiesparen allgemein.

Hält gesund und frisch: von den Stadtwerken aufbereitetes Trinkwasser - ganz ohne Chemie