Bestnote für die Stadtwerke: In puncto Sicherheit wird nichts dem Zufall überlassen

Beim Thema „Technisches Sicherheitsmanagement“ kurz „TSM“ wird der sonst sehr humorvolle Tobias Ederer, bei den Stadtwerken Lindau zuständig für die Netz-Grundsatzplanung, sehr ernst und auch sehr streng: „Wenn die Aufgaben und Prozesse in einem Unternehmen nicht glasklar strukturiert und definiert sind, dann kostet das nicht nur sehr viel Geld, sondern es ist schlicht unverantwortlich: es können Unfälle passieren. Und da hört bei uns jeder Spaß auf“.

Wenn in Lindau ein Schadensfall an den Wasser- oder Gasversorgungsleitungen eintritt, handeln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtwerke Lindau sofort. Dabei muss ganz klar definiert sein, welche weiteren Schritte eingeleitet werden: Wer ist zuständig? Wer ist wann und wo erreichbar? Dass die Stadtwerke in Lindau auf solche Ereignisse optimal vorbereitet sind, bekam das Unternehmen nun von dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) offiziell bestätigt. Jörn-Helge Möller - Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Bayern - übergab das Zertifikat an Stadtwerke-Chef Klaus Steiner, Tobias Ederer, den Leiter des TSM-Projektes, Dr. Reinhard Reiter, den Betriebsleiter der Abteilung Netze und Anlagen und Georg Gewinner, den Leiter des Seewasserwerks. „Für uns hat die zuverlässige Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Energie und Wasser sowie die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter höchste Priorität. Da überlassen wir nichts dem Zufall“, so Geschäftsführer Klaus Steiner.

Optimales Sicherheitsmanagement

Die Stadtwerke Lindau unterzogen sich 2014 freiwillig und bereits zum zweiten Mal der Prüfung durch den DVGW, um eventuelle Lücken im Technischen Sicherheitsmanagement aufzuspüren. 157 Fragen im Allgemeinen Teil, 141 im Bereich Gas und 160 im Bereich Wasser mussten im Rahmen der Zertifizierung beantwortet werden. Im Anschluss an die umfangreiche Prüfung konnte den Stadtwerken ein optimales Sicherheitsmanagement bestätigt werden. „Die Themen sind unglaublich vielfältig und umfangreich“ berichtet Ederer. „Das geht von der Beschäftigung von Fremdfirmen über Prozesse der Unterweisungspflicht- und Dokumentation, reicht vom Risikomanagement über die gesamte Netzorganisation bis hin zur Schutzausrüstung und Anlagenwartung“.

Rechtssichere Aufbau- und Ablauforganisation

Der DVGW zeichnet seit rund 150 Jahren für die Erstellung der allgemein anerkannten Regeln der Technik verantwortlich. Nach diesem Regelwerk haben Gas- und Wasserversorgungsunternehmen am Rohrnetz und an den Versorgungsanlagen zu arbeiten, um die vom Gesetzgeber gestellten hohen Anforderungen nach einer hygienisch einwandfreien Versorgung mit Trinkwasser sowie nach einer sicheren Gasversorgung erfüllen zu können. Das TSM bestätigt den Stadtwerken zudem, dass die Vorgaben zur Qualifikation und Organisation von Gas- und Wasserversorgern erfüllt werden und auch die Belange der Unfallverhütung exakt eingehalten werden. Grundlage für das technische Sicherheitsmanagement bildet ein umfassendes Betriebshandbuch, das betriebsinterne Abläufe beschreibt und die Umsetzung der Anforderungen regelt. Weitere Kernaufgabe des Technischen Sicherheitsmanagement ist die Unterstützung des eigenverantwortlichen Handelns der Unternehmen und die gleichzeitige Kompetenzstärkung der technischen Selbstverwaltung der öffentlichen Gas- und Wasserversorgung.

„Jeder Handgriff muss sitzen“

Die TSM-Zertifizierung beurkundet, dass der geprüfte Energieversorger über eine angemessene personelle und technische Ausstattung sowie eine Organisation verfügt, die eine sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Versorgung der Kundinnen und Kunden gewährleistet. Die mit der Zertifizierung verbundenen Überprüfungen garantieren somit ein hohes Maß an Versorgungssicherheit. Die Stadtwerke Lindau wurden vom DVGW 2008 zum ersten Mal nach TSM zertifiziert. Alle fünf Jahre kommt das Handbuch auf den Prüfstand und die mehrtägige Prüfung muss wiederholt werden. Geprüft wird durch zwei Experten des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW). Aktuell sind in Deutschland von rund 700 Gasversorgern 386 Unternehmen TSM-zertifiziert. In der Sparte Wasser sind es 379 von rund 6.000 Versorgungsunternehmen. „Jeder Handgriff muss sitzen“ fasst Tobias Ederer das Projekt zusammen, „und das ist gut so!“. SWL/manu

 

Jörn-Helge Möller, Geschäftsführer der DVGW-Landesgruppe Bayern, übergab das Zertifikat.