"Der Stadtbus ist unser Freund..." auch für die nächsten 20 Jahre

Am 22. Oktober 2014 wurde Geburtstag gefeiert: Der Stadtbus wurde 20 Jahre alt. Ein Leben in Lindau ohne die türkisen Freunde können sich viele gar nicht mehr vorstellen.

Die Stadtbus-Kontrolleurinnen verteilten am ZUP Bio-Apfelsaft der Lindauer Bodensee-Fruchtsäfte, die Lindauer Zeitung verschenkte an die Kundinnen und Kunden die Tageszeitung mit dem Geburtstags-Artikel über den Stadtbus. Abends wurde beim Empfang für Politik, Mitarbeiter und Lieferanten das Stadtbus-Büchlein „Der Stadtbus ist unser Freund…“ vorgestellt. Neben vielen Informationen über 20 Jahre Lindauer Stadtbus kommt darin auch Professor Dr. Heiner Monheim zu Wort, der den Stadtbus in den nächsten Wochen und Monaten begleiten und optimieren soll. In seinen „Perspektiven für die Zukunft“ wirft Monheim viele Fragen auf, die nach 20 Jahren Stadtverkehr einfach anstehen. So müsse sich der Stadtbus Gedanken um seine mittelfristigen Perspektiven machen: Wo und wie muss er sein Netz und seinen Fahrplan verändern? Wie kann er seine Tarife weiterentwickeln? Wo kann er noch mehr Nachfrage binden? Wie kann er noch effizienter werden? Wie kann er noch mehr als bisher zur Lösung der Verkehrsprobleme in der Stadt und Region beitragen? Wie können wir den Spagat zwischen dem Anspruchsdenken der Menschen und einer auskömmlichen Finanzierung sicherstellen? „Wir werden die Menschen darauf vorbereiten, dass Veränderungen sinnvoll und Notwendig sind, wenn wir weiter eine so hohe Qualität haben wollen“, so Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau. Zusammen mit allen Verantwortlichen der Abteilung Stadtverkehr ist er überzeugt, dass mit Monheim der richtige Begleiter ins Boot geholt wurde. Ein leidenschaftlicher Verkehrsexperte, dem es nicht um kurzfristige Einsparungen, sondern um innovative und nachhaltige Verkehrspolitik geht. Mit viel Leidenschaft und Energie kämpft er seit vielen Jahren für lebenswertere Städte und nennt pragmatische Ansätze für einen besseren öffentlichen Verkehr. Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker gratulierte ebenso wie die stellvertretende Landrätin Barbara Krämer-Kubas zum Geburtstag, wünschten dem Stadtbus für die Zukunft alles Gute und bedankten sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und bei allen, die die türkise Flotte soweit gebracht haben.

Einsatz, der sich gelohnt hat

Wilfried Vögel erinnerte in seinem Beitrag an die Zeit vor dem Stadtbus und die aufregende Arbeit der Projektgruppe. Ein unglaubliches Engagement aller Projektgruppenmitglieder und ein sonst in der Politik nicht übliches Vertrauensverhältnis konnten Widerstände überwinden und die Zweifler überzeugen. Es waren genau die richtigen Menschen zur richtigen Zeit an den richtigen Stellen. Bis zur ersten Fahrt wurde gezittert: Der ZUP wurde erst im letzten Moment fertig asphaltiert und Testfahrten im Echtbetrieb waren deshalb vorher nicht möglich. Zentnerschwere Lasten fielen von den Verantwortlichen ab, als alle Busse nach der ersten Runde wieder pünktlich in den ZUP einfuhren. „Da fiel der Druck, den wir selbst aufgebaut hatten, ab und wir wussten, dass sich unser Einsatz gelohnt hat“.

Betriebsleiter René Pietsch freut sich auf die Herausforderungen, die vor ihm liegen. Er will intelligente, sinnvolle und kreative Lösungen erarbeiten und die Erfolgsgeschichte weiter schreiben: „Ich wünsche dem Stadtbus, dass die Lindauerinnen und Lindauer aufgeschlossen mit unseren Ideen umgehen werden“, so Pietsch

Gewinner des Malwettbewerbs

Der Stadtbus-Geburtstag war außerdem der Tag, an dem die drei Hauptgewinner des Malwettbewerbs „Mein Stadtbus“ bekannt gegeben wurden. Der erste Platz und damit 300 Euro geht an das Gemeinschaftswerk der städtischen Kindertagesstätte „Am Hoyerberg“. 200 Euro gehen an den See- und Waldkindergarten und der dritte Preis, 100 Euro, geht an die Werke des „Art Studio Unperfekt“. Die Jury hat sich mit der Bewertung wahnsinnig schwer getan und hätte am liebsten lauter erste Preise verteilt, berichtet Roland Sommer, Leiter der Abteilung Markt bei den Stadtwerken Lindau. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen einen LIMARE-Gutschein. Die Kunstwerke der Kinder sind jetzt in den Stadtbussen als „rollende Kunstausstellung“ und im Internet zu bewundern.

„Die vielen positiven Rückmeldungen und vor allem auch die Unterstützung der Politik haben uns gezeigt, wie wichtig der Stadtbus für Lindau und seine Bürgerinnen und Bürger ist“ fasst Klaus Steiner das Jubiläum zusammen. „Die Stadt lebt und verändert sich – der Stadtbus tut es auch“

manu

Freuen sich über ihren 2. Platz beim Malwettbewerb: Die Waldkinder am ZUP.