Energiesparen, den eigenen Geldbeutel schonen, einen Beitrag für Umwelt und Klima leisten und Fördergeld kassieren

„Kühlschränke und Gefriertruhen verbrauchen 15 bis 20 Prozent der Energie in einem Haushalt. Sie sind schließlich immer eingeschaltet“, sagt Roland Sommer von der Abteilung Markt bei den Stadtwerken Lindau. Ein guter Grund, darauf zu achten, dass man sie nicht nur richtig handhabt, sondern dass man auch ein energiesparendes Modell zu Hause hat. Die Stadtwerke bieten deshalb im Rahmen einer Tauschaktion ihren Strom-Kundinnen und Kunden einen Anreiz, ihren alten Energiefresser gegen ein modernes Gerät auszutauschen: Wer ab 01. Juli bis zum Jahresende 2015 ein neues Gerät bei einem Händler im Versorgungsgebiet kauft, den bezuschussen die Stadtwerke mit bis zu 120 Euro. Das neue Kühlgerät muss aber mindestens der Energieeffizienzklasse A++ entsprechen. Gefördert werden insgesamt 50 Anträge, die nach Eingang berücksichtigt werden.

Und so kommen Stadtwerke-Kundinnen und Kunden an das Fördergeld: rechts im Downloadbereich kann man sich den Förderantrag herunterladen und ausdrucken. Wer dann bei einem Fachhändler im Versorgungsgebiet (die Händlerliste finden Sie ebenfalls rechts im Downloadbereich) einen neuen, effizienten Kühlschrank kauft und den alten fachgerecht entsorgt, der bekommt am Ende des Jahres 80 Euro gutgeschrieben. Erneuert man seine Kühltruhe oder ein Kombigerät, bekommt man dieses sogar mit 120 Euro gefördert. Wichtig: Das Gerät muss vom heimischen Fachhandel sein, nicht etwa aus dem Internet. Der Händler bestätigt dann den Kauf mit Stempel und Unterschrift im Förderantrag. Außerdem muss das alte Gerät beim Händler entsorgt werden (auch die Entsorgung muss per Unterschrift bestätigt werden), es darf nicht als Zweitgerät in den Keller oder in die Garage wandern und dort weiter Energie verbrauchen – es geht schließlich um’s Tauschen und um’s Energiesparen.

Einsparung von 65 Prozent

Galt früher noch die Energieeffizienzklasse A als top, ist heute A+++ Spitze, A+ ist mittlerweile die schlechteste Klasse. „Die Einsparung von A+++ gegenüber A beträgt 65 Prozent“, erläutert Roland Sommer. An der Tauschaktion beteiligt sind der Fachhandel im Landkreis, die EG Schlachters und die Illwerke VKW.

Strommessgerät hilft

Wer sich nicht sicher ist, wie effizient sein heimischer Kühl- oder Gefrierschrank ist, der kann bei den Stadtwerken ein Strommessgerät ausleihen und den Verbrauch selbst messen „Wenn ein Gerät aber schon zehn Jahre alt ist, dann lohnt sich der Austausch auf jeden Fall“, erklärt der Stadtwerke-Energie-Fachmann.

Tipps zum sparsamen Kühlen und Gefrieren

  • Wählen Sie die richtige Kühltemperatur: Sechs bis acht Grad im Kühlschrank reichen aus, im Gefriergerät minus 18 Grad.
  • Truhe statt Schrank: Gefriertruhen sind rund 15 Prozent sparsamer als Schränke.
  • Kühlschrank besser ohne: Kühlschränke ohne Gefrierfach brauchen 15 bis 20 Prozent weniger Strom
  • Die richtige Größe: Ein 200-Liter-Kühlschrank, der nur zu einem Drittel gefüllt ist, verbraucht unnötig viel Strom. Für einen Single-Haushalt ist ein Kühlgerät mit 100 bis 140 Liter Nutzinhalt ausreichend. In Mehrpersonen-Haushalten werden pro Person circa 50 bis 60 Liter angenommen.
  • Richtige Aufstellposition wählen: Jedes Grad Umgebungstemperatur weniger spart bis zu sechs Prozent Strom
  • Dichtungen tauschen: Spröde oder beschädigte Türdichtungen bei Kühl- oder Gefrierschränken sind ein häufiger Grund für einen zu hohen Energieverbrauch. Überprüfen Sie regelmäßig die Dichtungen und tauschen Sie diese wenn nötig aus.
  • Die richtige Effizienzklasse: Topprodukte haben ein A+++-Label.

SWL/manu

Energiesparen, den eigenen Geldbeutel schonen, einen Beitrag für Umwelt und Klima leisten und Fördergeld kassieren.