„Grüner“ Strom für die GKWG – Verträge für 2016 und 2017 unterzeichnet

Der durchschnittliche Strompreis für Privathaushalte ist seit der Jahrtausendwende von rund 14 Cent auf rund 29 Cent pro Kilowattstunde gestiegen, also auf mehr als das Doppelte. Dies entspricht einer Steigerung von 7% pro Jahr. In diesem Preis sind die Stromerzeugung, das Stromnetz und die staatlichen Belastungen enthalten. „Die staatliche Steuer- und Abgabenbelastung - Steuern, Abgaben und Umlagen für die Energiewende - hat sich seit 2000 von rund 5 Cent auf 15 Cent verdreifacht : Etwa 52 Prozent des Preises, den unsere Kundinnen und Kunden für Strom bezahlen, sind staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Wenn man die regulierten Netzentgelte berücksichtigt, können rund drei Viertel des Strompreises von uns faktisch nicht beeinflusst werden“, erläutert Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau.

„Da die konstant steigende „Zweite Miete“, also die Mietnebenkosten, eine immer größere Bedeutung einnimmt, versucht die GKWG jährlich eine Betriebskostenposition zu optimieren. So haben wir dieses Jahr im Interesse unserer Mieter und Wohnungseigentümer Strom-Bündelverträge mit den Stadtwerken Lindau, den Vorarlberger Kraftwerken (VKW) und der EG Schlachters für die Lieferung von Strom für die Jahre 2016 bis 2017 abgeschlossen. Der verhandelte Tarif ist nicht nur preislich attraktiv, sondern auch „grün“, d. h. der Strom besteht aus 100% regenerativen Energiequellen wie z. B. Wasserkraft“ berichtet Thomas Blei, Geschäftsführer der GKWG. Demgegenüber machen deutschlandweit Kohle und Kernenergie noch einen Großteil der Erzeugung aus.

 

Für die GKWG sprechen neben dem Preis also noch eine Reihe weiterer Gründe für den Strom von Stadtwerken Lindau, VKW und EG Schlachters: Er stammt nachweisbar zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen, braucht keine fossilen Brennstoffe mehr und Atomstrom sowieso nicht. Die lokalen Energieversorger bringen auch Services zur Verbesserung der Energieeffizienz. Der Gewinn bleibt in der Region und die Unternehmen investieren laufend in die lokalen Netze und die eigene Erzeugung. 

Damit ist höchste Zuverlässigkeit und Sicherheit in der Stromversorgung garantiert. Mit den Investitionen unterstützt der lokale Energieversorger die heimische Wirtschaft und das regionale Handwerk im Landkreis Lindau. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor Ort für Sie da, rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr Damit sind Stadtwerke Lindau, VKW und EG Schlachters nicht nur Stromlieferant, sondern auch regional verwurzelt mit Herz und Verstand.

Darüber freuten sich beim Unterzeichnungstermin in der Auenstraße neben SWLi-Geschäftsführer Klaus Steiner auch GKWG-Geschäftsführer Thomas Blei und Dr. Karl Dörler, Geschäftsführer der VKW-Ökostrom GmbH (von links nach rechts). „Die GKWG ist bei uns gut aufgehoben“.

Klaus Steiner, Thomas Blei und Dr. Karl Dörler bei der Vertragsunterzeichnung.