Gute Nachricht für Lindauerinnen und Lindauer: Die Lindauer Stadtwerke halten die Strom- und Gaspreise 2016 stabil

Lindau – Trotz eines Rekordniveaus an staatlichen Belastungen können die Stadtwerke Lindau 2016 die Strom- und Gaspreise für Haushaltskunden unverändert lassen. „Es ist uns möglich, die mit der Energiewende verbundenen, preissteigernden Effekte auszugleichen“ freut sich Klaus Steiner, der Geschäftsführer der Lindauer Stadtwerke. Diese Kosten-Entwicklung können wir als Energieversorger vor Ort nur durch günstige Beschaffungsstrategien und verschiedene Effizienzmaßnahmen ausgleichen“. Steiner betont, dass die Lindauer Stadtwerke alles tun, um die Kosten für ihre Kundinnen und Kunden möglichst gering zu halten. Außerdem bietet das Unternehmen günstige Verträge wie WIR!Strom 12 und 24 an, die sowohl für die Stadtwerke als auch für die Verbraucher Vorteile bringen: Die Stadtwerke haben Planungssicherheit und der Verbraucher sichert sich längerfristig einen günstigen Tarif.

Die staatlich vorgegebene Umlage zur Förderung Erneuerbarer Energien (EEG-Umlage) wird im kommenden Jahr um drei Prozent auf 6,354 Cent/kWh steigen. Auch die KWK-Umlage zur Förderung hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wird im kommenden Jahr voraussichtlich um 0,445 Cent/kWh erhöht.

„Die staatliche Steuer- und Abgabenbelastung bleibt damit nahezu unverändert hoch: Etwa 53 Prozent des Preises, den unsere Kundinnen und Kunden für Strom bezahlen, sind staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen. Wenn man die regulierten Netzentgelte berücksichtigt, können rund drei Viertel des Strompreises von uns faktisch nicht beeinflusst werden“, erläutert Steiner. Der von den Strom-Unternehmen selbst beeinflussbare Anteil des Strompreises (also der Kostenblock Stromeinkauf, Vertrieb und Service) der privaten Haushalte schrumpft damit auf gerade noch ein Viertel. Bundesweit werden allein die Belastungen aus der EEG-Umlage nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im Jahr 2016 voraussichtlich 22,9 Milliarden Euro betragen. Die Gesamtbelastung der staatlichen Steuern und Abgaben bei Strom (EEG-Umlage, Stromsteuer, KWK-Aufschlag, §19 StromNEV-Umlage, Offshore-Haftungsumlage und der Konzessionsabgabe) für die Verbraucher liegt 2015 bei über 32 Milliarden Euro. Klaus Steiner bekennt sich klar zu den Zielen der Energiewende und zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und zur Förderung von hocheffizienten KWK-Anlagen. Aber: „Bei den Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ist dringend mehr Augenmaß erforderlich, um die Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger auf ein verträgliches Maß zu begrenzen. Hier ist jetzt die Politik gefragt“, so Steiner.

Die Strom- und Gaspreise der Stadtwerke bleiben 2016 stabil.