Stadbus auf Infotour: Spannende Gespräche, konstruktive Kritik und interessante Anregungen

„Es war nass, kalt und ungemütlich, aber auch wichtig und richtig“ ist das Fazit von Stadtbus-Betriebsleiter René Pietsch nach der Stadtbus-Infotour vor dem alten Rathaus und dem Lindaupark. „Als wir uns in der Früh im Betriebshof getroffen haben und mit unserem Infotour-Bus auf die Insel gefahren sind, da haben wir schon mit Gegenwind gerechnet. Dass wir – neben viel sachlicher Kritik – auch auf viel Dankbarkeit und Verständnis getroffen sind, das hat uns die Kälte erträglich gemacht und uns einmal mehr klar vor Augen geführt, wie wichtig der Stadtbus für die Lindauerinnen und Lindauer ist“.

Völlig unstrittig war bei allen Besuchern, dass der Stadtbus wieder pünktlich werden muss. Das bedeutet zum einen Beschleunigungsmaßnahmen, die Geld kosten und auch zu Lasten anderer Verkehrsteilnehmer gehen, wie zum Beispiel Einbahnstraßen und Busspuren, aber auch kreative Lösungen wie die Teilung der Linie 3 in s wie schnell und k wie kurz. „Dass der Stadtrat in seiner Februar-Sitzung beschlossen hat, die Beschleunigungsmaßnahmen schnell umzusetzen und dafür auch Mittel einzustellen, ist ein riesiger Schritt in die richtige Richtung“ freut sich Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Steiner. „Unser System steht und fällt mit der Pünktlichkeit“.

Lob für neue Fahrscheine

Sehr gelobt wurden an den Infoständen die neuen Fahrscheinarten: die Gruppen-Tageskarte für 12 EUR, mit der maximal 5 Personen den ganzen Tag Stadtbus fahren können und die in den Stadtbus-Automaten erhältlich ist und die 4-Fahrten-Karte im Vorverkauf für 8 EUR. Diesen Streifenfahrschein soll es an ganz verschiedenen  Verkaufsstellen in Lindau geben. Über einen Entwerter im Bus erhält dieser Einzelfahrschein seinen Datums- und Uhrzeitstempel und wird so gültig. Die Einzelfahrt kostet damit nur noch 2 Euro.

Großer Kritikpunkt: Die Abendlinien und der spätere Betriebsbeginn am Wochenende

„Was früher ganz leicht zu merken war, das habt Ihr jetzt total kompliziert gemacht!“ schimpfte ein Herr vor dem Alten Rathaus. „Ich hab’s schon verstanden!“ meldete sich eine ältere Dame zu Wort und unterstützte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke. Dass sich für viele die Fahrzeit am Abend verlängert, weil ein Bus jetzt quasi zwei Linien abdeckt stieß ebenfalls auf wenig Gegenliebe: „Man muss in Lindau sowieso immer so lange an den Bahnschranken warten und alles dauert so ewig“ schimpfte ein Ehepaar, räumte aber ein, dass es gut ist, dass sich am Tagesverkehr nichts ändert.

„Wir haben uns mit dem neuen Fahrplan im neuen Format sehr viel Mühe gegeben und wollten, dass man dort wirklich alles nachlesen kann und alle Infos bekommt“ sagt René Pietsch. Jede Haltestelle und ihre Abfahrtszeiten sind dort ganz genau aufgeführt. Außerdem die Teilung der Linie 3 am Nachmittag, die Pendelbusse Stadttheater und Blauwiese und die Tarife. „Wir hätten es uns auch ganz leicht machen können und so vorgehen, wie das in anderen, auch sehr viel größeren Städten,  gemacht wird“ erläutert Pietsch. „Gar kein Fahrbetrieb mehr ab 20:00 Uhr. Aber genau das wollten wir unbedingt vermeiden!“ Dass abends zu wenig Menschen Bus fahren und das Angebot am Bedarf vorbei ging, das leuchtete den meisten Infostand-Besucherinnen und Besuchern ein. „Es muss auch noch bezahlbar sein“ war ein Satz, mit dem sich viele Bürgerinnen und Bürger verabschiedeten. Viel Unmut herrschte dagegen über den späteren Betriebsbeginn am Wochenende: An Samstagen ist die erste Fahrt ab den Endhaltestellen je nach Linie zwischen 07:18 und 07:26 Uhr, an Sonn- und Feiertagen zwischen 07:48 und 07:56 Uhr. „Jetzt können wir nicht mehr mit dem Bus zum Zug oder zum Schiff fahren und von dort Wochenend-Tagesausflüge machen, Züge und Schiffe fahren einfach früher los“. „Das beziehen wir in die Planungen des Rufbusses im Rahmen des Klimo-Projektes ein“ versprach Pietsch. Dass zwischen Mitte Mai und Mitte Oktober an Freitagen und Samstagen zwei zusätzliche Takte um 23:10 und um 00:10 Uhr angeboten werden, wurde völlig unterschiedlich bewertet. Während sich die einen freuten, dass sie dann auch noch sehr spät mit dem Bus nach Hause kämen schimpften andere, dass das nur eine Maßnahme für Touristen sei. Alle Lindauer würden im Sommer mit dem Fahrrad fahren, im Winter wäre eine längere Fahrzeit viel wichtiger….

„Was wir an diesem Info-Tag gehört haben, das haben wir gesammelt und dokumentiert. Wir nehmen alle Anregungen und Ideen sehr ernst und lassen sie auf jeden Fall in die weiteren politischen Diskussionen und Entscheidungen mit einfließen“, verspricht der Stadtbusbetriebsleiter. Was den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf jeden Fall in Erinnerung bleiben wird, das sind die vielen dankbaren Kundinnen und Kunden, die ebenfalls an den Ständen vorbei gekommen sind, einige sogar extra, um „schön, dass es Euch gibt, danke für den Stadtbus“ zu sagen. manu/BZ-Fotos: Manu Schlichtling

Alle Informationen zu den Veränderungen, Stellungnahmen und den Fahrplan zum Download finden Sie unter http://www.sw-lindau.de/stadtbus/aenderungen-beim-stadtbus-2016

 

Gemeinsam mit Stadtbus-Betriebsleiter René Pietsch waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtbusses auf Infotour in Lindau.