Weltwassertag 2015: „Der nachhaltige Schutz unseres Wassers ist vorrangig“

Kommunale Wasserwirtschaft und Nachhaltigkeit sind untrennbar miteinander verbunden. „Nur ein nachhaltiger Umgang mit unseren Wasserressourcen garantiert eine sichere Trinkwasserversorgung. Nachhaltig ist Wasserwirtschaft, wenn sie generationenübergreifend gedacht wird“, sagte Klaus Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau, anlässlich des Weltwassertages am 22. März 2015. Dafür steht die kommunale Wasserwirtschaft in Deutschland seit Jahrzehnten. Sie garantiert eine sichere Ver- und Entsorgung, höchste Qualität und eine umweltgerechte Behandlung des Abwassers.

„Nachhaltigkeit ist für uns nicht nur ein Wort. Es bestimmt vielmehr unser tägliches Handeln, damit die Lindauerinnen und Lindauer sich auch in Zukunft keine Gedanken um ihr Trinkwasser machen müssen. Die Einhaltung der strengen Umwelt- und Qualitätsstandards hat für uns erste Priorität“, so Klaus Steiner weiter. Die gesicherte Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser ist eine Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung in jedem Land. Deswegen ist sie in Deutschland Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge und wird auch ganz überwiegend von kommunalen Unternehmen erbracht. Der Weltwassertag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung – Water and Sustainable Development“. Die kommunalen Unternehmen sichern eine nachhaltige Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, die den Schutz der Wasserressourcen und die Funktionsfähigkeit der Gewässer und ihrer Ökosysteme gewährleistet. „Vor allem die kommunalen Strukturen in der Wasserwirtschaft haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland bei der Qualität der Trinkwasserversorgung einen weltweiten Spitzenplatz erreicht“, so Steiner.

Der nachhaltigen Entwicklung vor Ort verpflichtet

„Als kommunales Unternehmen sind wir nicht dem kurzfristigen Profit, sondern der nachhaltigen Entwicklung vor Ort im Interesse der Bürgerinnen und Bürger verpflichtet.“ Regelmäßig investieren die Stadtwerke Lindau in neue Technologien, um den Kundinnen und Kunden Trinkwasser von absolut reiner, natürlicher Qualität zu bieten. Drei der jüngsten Projekte waren die Umstellung der Trinkwasser-Desinfektion von Chlorierung auf UV-Technologie im Seewasserwerk in Nonnenhorn, die sukzessive Sanierung der Hauptleitung per U-Liner-Verfahren und die Automatisierung der gesamten Anlage in Nonnenhorn. Georg Gewinner, Leiter des Seewasserwerks und sein Kollege Tobias Ederer sind sich einig, dass Investitionen in Anlagen und Netzerhalt sowie die Einführung neuer Technologien gute und wichtige Maßnahmen sind, durch die die Trinkwasserversorgung auf dem gewohnt hohen Niveau gehalten wird. Was im Bereich Strom die komplette Umstellung auf grünen Ökostrom bedeutete, das ist in der Wasserversorgung die Trinkwasserdesinfektion ohne Chemie: ein weiterer Meilenstein in der umwelt- und verbraucherfreundlichen Versorgung durch die Stadtwerke Lindau. „Nachhaltiges Handeln für die Umwelt und die Menschen vor Ort ist Teil unseres Kerngeschäfts“, fasst Klaus Steiner das Engagement der Stadtwerke zusammen.

Hintergrundinformationen zum Weltwassertag:

Der Weltwassertag ist das Ergebnis der Weltkonferenz der Vereinten Nationen zum Thema Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro und wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. Sein Ziel ist es, die Bedeutung des Wassers für die Menschheit aufzuzeigen. Mit dem Motto „Wasser und nachhaltige Entwicklung" greift der Weltwassertag 2015 einen der wichtigsten internationalen Prozesse im Bereich nachhaltiger Entwicklung auf. Die internationale Staatengemeinschaft verhandelt derzeit die Post 2015-Agenda mit neuen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen, die auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen im September 2015 offiziell verabschiedet werden soll. Mehr Informationen zum Weltwassertag unter http://www.unesco.de/wassertag.html.