Klimaschutz auf der Überholspur

Es gibt viele gute Gründe, auf Elektro-Fahrzeuge zu setzen: Sie sind umweltfreundlich, energieeffizient, sparsam und leise. Wer in Lindau ein Elektro-Auto auflädt, ist sogar CO2-neutral unterwegs. Zudem betreiben wir öffentliche Ladestationen.

Weil Elektro-Autos nur dann wirklich umweltfreundlich sind, wenn ihr Strom aus regenerativen Energiequellen stammt, stellen wir sicher, dass die Fahrzeuge bei uns nur mit 100-prozentigem Ökostrom betankt werden. Zudem sorgen wir dafür, dass dieser zusätzliche Stromverbrauch durch den weiteren Ausbau von regenerativen Energiequellen kompensiert wird.

Störungsannahme für Elektro-Ladesäulen: +49 (0) 8382.704.950

Karl-Bever-Platz, 88131 Lindau (B) (vor der Brücke zur Lindauer Insel, rechts)

  • 6 Ladepunkte Typ 2 Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • Direkt an der Lindauer Insel

Zwanzigerstraße 2-6, 88131 Lindau (B)

  • 1 Ladepunkt Typ 2 Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • Im Parkhaus auf der Lindauer Insel

Auenstraße 12, 88131 Lindau (B)

  • 2 Ladepunkte Typ 2 Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • Direkt bei den Stadtwerken Lindau, hier erhalten Sie Informationen rund um die Themen der Energiewirtschaft

Peter-Dornier-Str. 2, 88131 Lindau (B)

  • 2 Ladepunkte Typ 2 Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • Bei dem Autohaus Unterberger BMW
  • In unmittelbarer Nähe befindet sich ein McDonalds

Lindenplatz 1, 88142 Wasserburg

  • 2 Ladepunkte Typ 2 Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • Befindet sich im Ortszentrum und in unmittelbarer Nähe einer Bäckerei, eines Metzgers und von Restaurants

Bahnhofstr. 5, 88149 Nonnenhorn

  • 2 Ladepunkte Typ Stecker
  • 22 kW pro Ladepunkt
  • In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Lebensmittelgeschäft

Mit unserer E-Ladekarte können Sie bargeldlos an jeder Lindauer, Wasserburger und Nonnenhorner Ladestation der Stadtwerke Lindau Ihr Fahrzeug aufladen. Unbegrenzt "tanken" mit unserer Flatrate-E-Ladekarte: Die Karte erhalten unsere Stromkunden für nur 19,90 € im Monat. Informationen dazu finden sie rechts im Downloadbereich.

 

So funktioniert der Ladevorgang:

  • Um den Ladevorgang zu starten, halten Sie eine Ladekarte an die an der Ladesäule vorgesehene Stelle – dadurch werden Ihre Kundendaten aufgenommen.
  • Nach der Autorisierung wird der Deckel der Steckdose entriegelt. In der Anzeige erscheint die Information: Anmeldung war erfolgreich.
  • Jetzt verbinden Sie Ihr Fahrzeug und die Ladestation mit dem Kabel. In der Anzeige wird der Ladevorgang bestätigt. Der Deckel der Hochvoltsteckdose ist während des Ladevorgangs verriegelt.
  • Zum Entriegeln der Hochvoltsteckdose beenden Sie auf Seiten des Autos den Ladevorgang und ziehen Sie den
  • Ladestecker aus der Ladesteckdose.

Andere KundenInnen laden mit einer Ladekarte eines anderen Elektromobilitätsanbieters (z. B. VKW, Plugsurfing) oder der intercharge direct - App

Intercharge direct:

Komfortables Laden und Bezahlen in einem Vorgang
Keine dauerhafte vertragliche Bindung
Ideal für gelegentliches Laden
Einfache Bezahlung über Bezahldienstleister PayPal oder Ihre Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express)
CO2-neutrales Laden durch Ökostrom an den Ladesäulen der Stadtwerke Lindau.

Startgebühr: € 0,55
AC-Ladung bis max. 22kW: ab € 4,00 pro Stunde

1. Lesen Sie den QR-Code auf der Ladesäule mit Ihrem QR-Code-Scanner ein oder geben Sie die Ladepunktnummer unter www.intercharge.eu ein.
2. Der gewählte Ladepunkt wird Ihnen auf der mobilen Website des Betreibers angezeigt. bestätigen Sie mit "Jetzt laden".
3. Wählen Sie ein Ladeprodukt aus. Kontrollieren Sie Ihre Produktauswahl, akzeptieren Sie die AGBs der Stadtwerke und wählen Sie einen Bezahldienstleister.

PayPal: Einloggen mit PayPal-User und Zahlung bestätigen.

Kreditkarte: Kreditkartendaten eintragen und Zahlung genehmigen.

4. Nach Zahlungsgenehmigung können Sie den Ladevorgang starten. Die Ladung endet nach Zeitablauf oder durch ein Beenden per Smartphone oder Fahrzeug.

Hier geht`s zur intercharge direct - App.

 

 

Die Stadtwerke Lindau (B) fördern umweltfreundliche Mobilität am Bodensee. Daher unterstützen wir den Kauf eines Elektro-Autos mit einer Gutschrift im Wert von 200 Euro – das entspricht einer Reichweite von ca. 5.000 km.

Das Formular für die Förderung erhalten Sie beim Kundenservice der Stadtwerke Lindau (B) oder rechts im Downloadbereich. Hier finden Sie alle Informationen über die Antragstellung. 

Welche Reichweite haben Elektro-Autos derzeit? 

Die Reichweite von Elektro-Autos hängt von modernen Hochleistungsakkus ab. Modelle wie der Tesla Model S schaffen 500 km. Die meisten Elektro-Autos haben eine Reichweite von 100 bis 300 Kilometern.

 

Wie lange dauert die Ladung des Akkus?

An einer normalen Haushaltssteckdose mit 16 A benötigen die Fahrzeuge für eine Vollladung sieben bis acht Stunden. An den öffentlichen Ladestationen in Lindau und Vorarlberg dauert das Laden mit 22 kW etwa 50 Minuten.

 

Woher kommt der Strom für die Autos? 

Für den Umwelteffekt entscheidend ist die Frage, wie der benötigte Strom aufgebracht wird. Beim Strom der Stadtwerke Lindau handelt es sich zu 100 Prozent um Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen. Elektrofahrzeuge, die in Lindau und Vorarlberg aufgeladen werden, fahren deshalb CO2-neutral. 

 

Warum sind Elektro-Autos im Betrieb so günstig?

Weil sie mit Energie wesentlich effizienter umgehen. Würde ein Auto mit Verbrennungsmotor ähnlich effizient fahren, hätte es einen Verbrauch von 1,5 bis 1,8 Liter auf 100 km. Die Kosten für 100 km liegen beim Elektro-Auto bei ca. 3,50 Euro. Elektro-Autos sind zudem in der Wartung günstiger. 

 

Wo ist der Einsatz von Elektro-Autos heute schon sinnvoll?

Vor allem auf Kurzstrecken und bei Stop-and-Go-Fahrten, weil hierbei der
konventionelle Antrieb besonders viel Treibstoff braucht und viel Abgas verursacht. Interessante Anwendungen ergeben sich auch für Elektro-Autos in einem Fuhrpark. Denn 94 Prozent aller Pkw-Fahrten sind kürzer als 50 km. Für längere Strecken kann – sofern sie mit dem Auto gefahren werden müssen – auf andere Fahrzeuge, z.B. Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge oder Erdgasfahrzeuge, zurückgegriffen werden. 

 

Warum sind Elektro-Fahrzeuge teilweise so teuer? 

Elektrofahrzeuge sind in der Anschaffung auch aufgrund geringer Stückzahlen teuer. Im Betrieb sind sie dank Wartungsarmut und hocheffizientem Motor aber günstiger. Der Einsatz von Elektro-Autos bietet sich an, wenn trotz begrenzter Reichweite jährliche Kilometerleistungen von 10.000 bis 15.000 km erzielt werden.

 

Wie viel kostet das Fahren mit dem Elektrofahrzeug?

An den Ladesäulen der Stadtwerke Lindau haben die Kunden drei Lade-Varianten und dadurch natürlich auch drei verschiedene Preise.

Unseren Stromkunden bieten wir eine E-Ladekarte für 19,90 Euro im Monat an. Mit dieser „Flatrate“ kann man dann so oft und so viel Strom an unseren Säulen zapfen wie man möchte.
Ohne Stromvertrag kann direkt an der Ladesäule mit PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Bei dieser Variante beträgt die Startgebühr 55 Cent und jede Stunde kostet vier Euro.
Wählt der Kunde einen anderen Mobilitätsanbieter, dann bezahlt er an unseren Ladesäulen pro Ansteckvorgang und zu dessen Konditionen. Die Preise pro Ansteckvorgang und die maximale Ladeleistung am Ladepunkt sieht der Kunde auf den Apps oder der Homepage der jeweiligen Anbieter.

An unseren Ladesäulen werden dem Kunden derzeit die Kosten pro Ansteckvorgang in Rechnung gestellt.

 

Kann ich ein Elektrofahrzeug bei mir zu hause laden?

Ja. Wenn Sie eine Garage oder einen festen Stellplatz haben, empfiehlt es sich, eine sogenannte „WallBox“ installieren zu lassen. Damit kann man schneller und sicherer laden, als über eine normale Steckdose. Für die Prüfung der verfügbaren Leistung, fragen Sie einfach bei uns nach.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Ladesäule und einer Wallbox?

Eine Wallbox ist deutlich kleiner als eine Ladesäule und wird meistens an einer Wand befestigt. Eine Wallbox ist zudem günstiger und erreicht in der Regel eine Leistung von 3,7 bis 22 kW. Bei Ladesäulen wird zwischen Normalladesäulen, die eine Leistung von 22 kW erreichen und Schnellladesäulen, die eine Leistung ab 22 kW erreichen, unterschieden.

Was für Steckersysteme gibt es und mit welchem kann ich laden?

In den EU-Mitgliedsstaaten wurde als Standard der „Typ 2“-Stecker festgelegt und wird auch in den meisten Fahrzeugen verbaut (AC-Wechselstrom). Außerdem ist an vielen Fahrzeugen das Schnellladen mit dem sogenannten "Combo-Stecker" (DC-Gleichstrom) möglich.

Typ 2-Stecker

  • dreiphasiger Stecker
  • Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A) gängig
  • Diesen Steckertyp finden Sie an den Ladesäulen der Stadtwerke Lindau

Typ 1-Stecker

  • einphasiger Stecker
  • Ladeleistungen bis zu 7,4 kW (230 V, 32 A)
  • Vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verbreitet

Combo-Stecker (Combined Charging System CCS)

  • Schnellladefunktion
  • Ladeleistung bis zu 170 kW, in der Regel 50 kW

CHAdeMO-Stecker

  • Schnellladefunktion
  • Ladeleistung bis zu 100 kW (Gleichstrom)

 

Nicht nur bei den Stadtwerken Lindau laden sondern deutschlandweit, wie klappt das?

Über das eRoaming können Autostromkunden Ladestationen europaweit nutzen, dafür werden RFID-Karten oder Apps verwendet um die Ladestation zu entsperren. Diese Karten oder Apps sind bei verschiedenen E-Mobilitätsanbietern erhältlich und müssen dann heruntergeladen bzw. ein Nutzerkonto angelegt werden.

 

Mein Ladevorgang hat aufgrund eines Fehlers abgebrochen, was tue ich jetzt?

Auf den Säulen steht eine kostenlose Störfallnummer (08382-704 950), über die Probleme direkt geregelt werden können. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit per Mail an elektromobilität@sw-lindau.de wenden. Wenn wir Ort, Datum und Zeit des Ladevorgangs wissen können wir sehr schnell nachvollziehen, was nicht funktioniert hat. Im Zweifel stornieren wir lieber im Sinne des Kunden, dadurch geht gar keine Meldung an den gewählten Anbieter weiter und dem Kunden entstehen auch keine Kosten.