Anstieg bei den Energiekosten – Vorteile für Kunden mit Laufzeitprodukten

Konnten die Lindauer Stadtwerke über mehrere Jahre die Strom- und Gaspreise trotz stetig steigender Beschaffungskosten und höheren Netznutzungsentgelten stabil halten, muss das Unternehmen jetzt die Preise zum 1. Januar 2019 anpassen. Die Handelspreise an den Energiebörsen sind durch deutlich steigende Brennstoffpreise und CO2-Zertifikate in den letzten zwei Jahren geprägt. Auch ein Anstieg bei den Netzentgelten und eine weiterhin hohe Steuer- und Abgabenlast – all das lässt auch den Stadtwerken keine andere Wahl, als die Preise zumindest etwas anzuheben.

Nach fast drei Jahren stabiler oder sogar gesunkener Preise erhöhen die Stadtwerke Lindau zum 1. Januar 2019 die Strom- und Gaspreise. Hannes Rösch, Bereichsleiter Vertrieb & Marketing, begründet dies mit steigenden Gesamtkosten, auf die das Unternehmen jetzt reagieren muss. „Uns ist es in den letzten drei Jahren gelungen, Kostensteigerungen beim Strom für unsere Kundinnen und Kunden vollständig aufzufangen. Und das, obwohl seit Anfang 2016 die Strombeschaffungskosten wieder kontinuierlich ansteigen. Ausschlaggebend dafür ist unter anderem die steigende Nachfrage nach Steinkohle in China und Indien, der Ausstieg Deutschlands aus der Atomkraft sowie die Wartungen an den Atomreaktoren in Frankreich und Belgien“, erklärt Hannes Rösch. Dies verteuert die zur Stromerzeugung notwendige Primärenergie und führt zu höheren Stromhandelspreisen an den Energiebörsen, welche sich auch in Lindau auswirken – obwohl die Stadtwerke in ihrem Portfolio ausschließlich Ökostrom anbieten.

Ebenfalls einen Einfluss auf den Preis haben die staatlich regulierten Netzentgelte, die sich regional unterschiedlich entwickeln und im Netzgebiet der Stadtwerke Lindau ansteigen. „Zusammen mit der Konzessionsabgabe machen diese fast 30 Prozent des Strompreises aus“, rechnet Rösch vor. Hauptgrund, dass die Stadtwerke die Strompreise – trotz in Summe leicht gesunkener Umlagen und Abgaben – anpassen müssen, sind die steigenden Netzentgelte und Beschaffungskosten.

„Unterm Strich ergibt das eine Preiserhöhung des Strompreises für Haushaltskunden zwischen vier und fünf Prozent“, erklärt Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau. Für einen Haushalt mit vier Personen und einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden bedeutet dies für einen Tarif mit einer 12-monatigen Laufzeit eine Mehrbelastung von 3,96 Euro brutto im Monat.

 

Wärmestrom wird leicht teurer

Beim Strom für Speicherheizungen und Wärmepumpen fallen die Erhöhungen aufgrund der niedrigeren Netzentgelte etwas geringer aus. Diese steigen bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 6.000 Kilowattstunden um 3,4 beziehungsweise 3,6 Prozent.

Auch beim Erdgas kommt man nach den Worten des Stadtwerke-Chefs nicht an einer Preisanpassung vorbei. „Anfang 2017 konnten wir die Gaspreise für Haushalts- und Gewerbekunden sogar senken“, führt Thomas Gläßer aus. „In den letzten zwei Jahren jedoch sind die Beschaffungskosten für Gas auf den internationalen Märkten um über 50 Prozent gestiegen. Bedingt durch höhere Netzentgelte im vorgelagerten Gasnetz müssen wir ebenfalls zum 1. Januar unsere Gaspreise anheben“, erläutert Gläßer. Für die Mehrzahl der Kundinnen und Kunden wird der Mehrpreis zwischen
8 und knapp 10 Euro brutto im Monat liegen.

Über die Anpassungen beim Strom- und Gaspreis, bei denen sich die Stadtwerke Lindau in guter Gesellschaft mit vielen anderen deutschen Versorgungsunternehmen befinden, werden die Kundinnen und Kunden der Stadtwerke schriftlich informiert. „Unsere Kundinnen und Kunden schätzen an uns Ehrlichkeit, Transparenz und Fairness und setzen bewusst auf die lokale Karte: Auf Menschen von hier, die sich für sie einsetzen, stets freundlich sind und immer eine Lösung suchen. Die Stadtwerke Lindau bieten einen hervorragenden Service, viele nützliche Dienstleistungen und sorgen dafür, dass die Region von ihren Aufträgen und ihrem Tun etwas hat“, so Gläßer. „Feste Verträge mit einer längeren Laufzeit sind dabei in der Regel günstiger als die Grundversorgung. Wir empfehlen unseren Kundinnen und Kunden daher einen Wechsel in unsere Laufzeitprodukte“, ergänzt der Stadtwerke-Chef.

Gerne helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Lindau bei Fragen weiter. Auf der Stadtwerke-Homepage unter www.sw-lindau.de stehen alle Preislisten und Auftragsformulare zum Download bereit. Der Kundenservice ist von Montag bis Donnerstag durchgehend von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 0 83 82.704 704 oder per E-Mail über kundenservice@sw-lindau.de erreichbar.