Mobilität geht in Lindau neue Wege

Die Stadtwerke Lindau setzen immer mehr auf Elektromobilität. 2017 stockten die Stadtwerke die öffentlich zugänglichen Ladesäulen von bisher fünf auf sieben Ladesäulen auf. „Ende des Jahres haben wir zwei weitere Ladesäulen im Stadtgebiet – und zwar am Karl-Bever-Platz – installiert“, verrät Thomas Gläßer, Geschäftsführer der Stadtwerke. Eine öffentliche Wallbox – so der Ausdruck für eine Wandladestation – finden E-Mobilisten im neuen Inselhallen-Parkhaus, weitere Wandladestationen sind dort geplant und werden bei Bedarf in Betrieb genommen.

Ab Anfang Januar 2018 werden die öffentlich zugänglichen Lademöglichkeiten der Stadtwerke Lindau an ein Informationssystem für Elektroautos (Backend) angeschlossen. Dadurch können die Stadtwerke die Verbräuche noch besser analysieren und den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Versorgungsgebiet bedarfsgerechter voranbringen. Parallel ermöglichen die Stadtwerke durch den Anschluss an die eRoaming-Plattform von Hubject ein unkompliziertes und systemoffenes Laden für jeden. Der Ladevorgang kann über eine RFID-Karte oder über Lade-Apps gestartet werden und wird ganz einfach über den jeweiligen Anbieter abgerechnet. Für das ad-hoc-Laden benötigen Interessierte lediglich eine gültige Kreditkarte oder ein PayPal-Konto, um den Ladevorgang zu starten.

Speziell für Stromkundinnen und -kunden der Stadtwerke Lindau bieten die Stadtwerke ab sofort eine E-Ladekarte für 19,90 Euro brutto im Monat an. Kundinnen und Kunden werden freigeschaltet und können an allen Ladestationen der Stadtwerke Lindau so viel Strom für ihr E-Fahrzeug „tanken“, wie sie wollen (Flatrate).

Es gibt viele gute Gründe, auf Elektro-Fahrzeuge zu setzen: Sie sind umweltfreundlich, energieeffizient, sparsam und leise. „Wer in Lindau ein Elektro-Auto auflädt, ist sogar CO2-neutral unterwegs, weil unsere Ladesäulen mit 100-prozentigem Ökostrom versorgt werden“, erklärt Thomas Gläßer.

Weitere Informationen und Antrags-Downloads finden Sie hier

Wer in Lindau ein Elektro-Auto auflädt, ist CO2-neutral unterwegs